Schweinbachtal

Maxx unterwegs.png
1/3

Wundervolles Schweinbachtal. Leider kann der zweite Teil der Tour nicht mehr überzeugen.

Highlights:

Strecke: 13,7 km | Höhenunterschied 396m | Schwinderfreiheit nicht erforderlich

Kosten:

Kostenlos / Gaststätten in Oberkollbach (wenn geöffnet)

Resume:

Das Auto kann kostenfrei und ohne Zeitlimit - zumindest am Wochenende - in der Nähe des Klosters Hirsau geparkt werden. Die Tour beginnt vorbei am Wildgehege, führt kurz etwas an einer Straße entlang und anschließend durch den ersten Teil mit Bachlauf. Nach etwas Foorstweg geht es auf abenteuerlichem Pfad durch das Schweinbachtal mit vielen Moosbewachsenden Steinen, dem Bachlauf, viel Grün und immer wieder Steine, auf denen ich den Bach überquere. Mittendrin ist es schön leise, doch oft dringt der Straßenlärm ins Tal, was dann doch sehr stört. Am oberen Ende des Tales wartet die steinerne Brücke auf die Wanderer. Von hier ab geht es über die Fahrstraße, steil den Berg hoch. Über weite Wiesen führt der Weg schließlich nach Oberkollbach. ein verträumtes, recht großes Dorf. Hier würde ich eher Vorschlagen nicht den Weg durch den Wald nach Oberkollbach zu nehmenm sondern nach rechts den Weg durch das Felsenmeer. Von Oberkollbach geht es in den Mammutwald und von dort wieder steil bergab - um anschließend das ganze Stück wieder rauf laufen zu können. Der Kieselweg bietet keinerlei Abwechslung und streckt sich sehr öde. Lieber nach dem Mammutwald direkt den Weg zur Bruderhöhle nehmen. Diese befindet sich versteckt ein paar Stufen abseits des Weges. Hier fehlt eindeutig eine Wegmarkierung. Von der Höhle, in der man bis zu 12m hineingehen kann geht es zurück nach Hirsau wo das Kloster noch besichtigt werden kann.

TIPP

Oberkollbach und das Tal nach den Mammutbäumen auslassen. Lieber den Weg durchs Felsenmeer einschlagen und nach den Mammutbäumen, direkt zur Bruderhöhle.

Schweinbachtal, Wanderung, Hirsau, Wandern Hirsau, Calw, Bruderhöhle, Kloster,